SPD Neuendettelsau

12.07.2019 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung mit großem Engagement

 
Hansjörg Dodenhöft, Dietrich Tramsen, Jürgen Hönig, Edeltraut Merker, Jan Kramer, Robert Haderlein, Alexander Wöhnl

Nach einem kurzen Rückblick auf die SPD begrüßte der 1. Vorsitzende Alexander Wöhnl die zahlreichen Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung. Alexander hob besonders das vielfältige Engagement der Mitglieder hervor, sei es im Arbeitskreis Klima und Umwelt, bei der Mitgliederbetreuung oder bei einer der zahlreichen Veranstaltungen. So machte die SPD u. a. bei Dorffest 500 Jahre von Eyb, beim Tag des Kunden und beim Weihnachtsmarkt mit. Der Arbeitskreis Klima und Umwelt brachte Themen wie Wasserstoff für die Energiewende oder energieautarkes Dorf in den Ortsverein. Manfred ging näher auf die zahlreichen Erfolge der SPD Fraktion ein, angefangen vom Seniorenbeirat bis hin zur Ortsentwicklung. Dort zeichnete sich besonders Christoph Scholl aus, der dieses Thema seit längerem voranbringt, die Klausurtagung des Gemeinderates, die Grobanalyse und die Bildung von Arbeitskreisen erreichte. Auch das Thema Bürgerbeteiligung war allen Anwesenden ein wichtig.

Der SPD-Vorsitzende Alexander Wöhnl ehrte auf der Jahreshauptversammlung danach für langjährige Mitgliedschaft Hansjörg Dodenhöft und Dietrich Tramsen für je 50 Jahre, Robert Haderlein für über 40 Jahre, Jürgen Hönig für 30 Jahre, Edeltraut Merker für über 20 Jahre und Jan Kramer für 10 Jahre Mitgliedschaft.

Nach den Unterbezirks- und Kreistagsdelegiertenwahlen wurde ein Antrag von Dietrich Tramsen kontrovers diskutiert und die Versammlung einigte sich auf folgenden Wortlaut: „In Vorbereitung der gesamten Ortsentwicklung setzt sich die SPD dafür ein, dass die Kreisstraße in Gänze oder auf Teilen auf Tempo 30 begrenzt wird.“

 

04.06.2019 in Lokalpolitik

Ortsentwicklung, Alpaka-Hof und Versiegelung

 

Neuigkeiten aus dem Gemeinderat:

Wichtiger Schritt für die Ortsentwicklung mit Bürgerbeteiligung in Neuendettelsau

In seiner jüngsten Sitzung am 3. Juni 2019 hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, dass für das weitere Vorgehen hinsichtlich der Ortsentwicklung ein gezielter und konzentrierter Fahrplan erarbeitet wird. Unter Beteiligung eines Fachbüros und des Arbeitskreises „Ortsentwicklung“ soll dies zeitnah geschehen.

„Es ist gut, dass wir an der Gemeinderatsklausur anknüpfen und die Bürger mit ins Boot nehmen. Dies ist ein wichtiger Schritt für unseren Ort,“ freut sich Fraktionssprecher Manfred Riedel.

Er lobte die Vorarbeiten des Arbeitskreises unter Leitung von SPD-Gemeinderat Christoph Schmoll. Seitens der Fraktionen waren dabei Georg Meier (Bündnis 90 Die Grünen), Rudolf Kupser (Freie Wähler) und Markus Schomber (CSU) beteiligt.

Die SPD-Fraktion hatte unter Federführung von Christoph Schmoll bereits für den Haushalt 2017 erfolgreich Mittel für eine städtebauliche Grobanalyse beantragt.

Alpaka-Hof mit Café

Die SPD-Fraktion unterstützt die Aussiedlung des Alpaka-Hofes „Aurachtal Alpakas“ in der Gemarkung Wollersdorf. Gemeinderätin Birgit Bischoff sieht dies als eine hervorragende Ergänzung des Freizeit- und Erholungsangebotes in unserer Region. Für Fraktionssprecher Manfred Riedel passt das Angebot von Trekking-Touren für Jung und Alt sowie für Teams aus Firmen auch gut zum Portfolio von Neuendettelsau als Bildungsstandort.

Versiegelung verhindern

Gegen das Anlegen von neuen Radwegen an Kreisstraßen hat sich Bernd Meyer von der SPD-Fraktion ausgesprochen. Er halte es für viel sinnvoller, die vorhandenen Radwege besser auszuschildern und auszubauen. Damit könne eine weitere Versiegelung der Landschaft verhindert werden.

 

08.05.2019 in Umwelt

Der Klimawandel geht alle an

 

SPD Neuendettelsau gründet Arbeitskreis Klimawandel

Auch für Neuendettelsau müssen wir Antworten darauf finden, wie wir auf gemeindlicher Ebene dem Klimawandel entgegentreten. Fragen zur Wärmeerzeugung und Versorgung, Vorgaben des Gemeinderates an Neubauten und der gemeindliche Fuhrpark sind nur eine kleine Auswahl dieses Themenkomplexes.

Im Herbst 2018 gründete der Ortsverein deshalb den Arbeitskreis Klimawandel, dessen Sprecher Andreas Riechelmann und Dietrich Tramsen sind. Im Arbeitskreis wurden folgende Themen konzeptionell behandelt und begonnen diese auszuarbeiten: Energieversorgung/Verkehr, Arbeitsmarkt, Landwirtschaft, Grundversorgung, Gesundheit und Ernährung. Auch in der Kreis- und Bezirks-SPD wurde das Konzept inzwischen beraten und grundlegend angenommen.

Bei der Energieversorgung gilt es die bundesweiten Konzepte auf kommunaler Ebene anzuwenden oder anzupassen. Alternative Energiekonzepte müssen auf Grund der geplanten Ausstiege aus konventioneller Technik vorangebracht werden. Dabei wird neben Biogas, Windkraft, Solar- und -wasserkraft besonders Wasserstoff an Bedeutung gewinnen. Wasserstoff als Energieträger und Alternative zum Verbrennungsmotor, scheint eine weitaus bessere Technologie im Vergleich zu Lithium-Ionen Zellen zu sein. Denn neben der noch fehlenden Infrastruktur und den massiven Menschenrechtsverletzungen bei der Rohstoffbeschaffung, soll die einzige Batteriefabrik von dem chinesischen Unternehmen CATL erreichtet werden.

Deswegen haben wir uns bei der Firma Hydrogenious Technologies GmbH in Erlangen zu Wasserstoff als alternativem Energieträger erkundigt. Hydrogenius wurde aus einem Forschungsvorhaben der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ausgegliedert. Wir haben die SPD-Oberbürgermeister aus Fürth und Erlangen, sowie zwei SPD-Bundestagsabgeordnete zum Besuch der Firma eingeladen. Wasserstoff lässt sich leicht mit elektrischer Energie aus Wasser gewinnen. Bei der Nutzung entsteht dann als Verbrennungsprodukt lediglich Wasserdampf oder bei der Verwendung einer Brennstoffzelle wieder elektrischer Strom und Wärme.

Problematisch am Wasserstoff ist nur der Transport oder die Lagerung, denn Wasserstoff ist höchst entzündlich. Hydrogenious baut Anlagen zur Speicherung von Wasserstoff als Flüssigkeit, die sogenannte „Liquid Organic Hydrogen Carriers“ (LOHC). Diese Flüssigkeit selbst reagiert nicht und der darin gespeicherte Wasserstoff ist ebenfalls nicht mehr brennbar oder explosiv. Damit lässt sich Wasserstoff als Energieträger mit der bestehenden Infrastruktur weltweit gefahrlos transportieren und mit geringstem Aufwand aus der Flüssigkeit herausholen und nutzen.

Wir werden hinterfragen, warum diese Technik politisch nicht intensiver beworben und genutzt wird. Natürlich werden wir im Arbeitskreis auch die anderen genannten Themen intensiv und von alles Seiten beleuchten.

 

13.02.2019 in Veranstaltungen

SPD Kinderfasching in Neuendettelsau

 

Am Samstag, 2. Februar 2019 findet im Luthersaal, Wilhelm- Löhe- Straße 26, Neuendettelsau der traditionelle SPD-Kinderfasching statt. Neben fetziger Musik stehen bei der närrischen Kinderparty viele tolle Spiele und Polonaisen auf dem Programm. Hier sind nicht nur Prinzessinnen, Feen, Piraten, Clowns und Indianer, sondern auch Mutti und Papa gefordert. Wie immer gibt es neben Spaß und Unterhaltung tolle Preise zu gewinnen. Einlass ist 13.30 Uhr, Beginn 14 Uhr, Ende ca. 16 Uhr.

Der Eintritt beträgt 2,50 Euro. Kinder dürfen gerne ihre Eltern mitbringen.

 

31.01.2019 in Umwelt

Volksbegehren Artenvielfalt

 
Volksbegehern Artenvielfalt

Auch die SPD beteiligt sich am „Volksbegehren Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern“, Kurzbezeichnung “Rettet die Bienen“. Der Eintragungszeitraum ist vom 31.1.-13.2. im Rathaus unserer Gemeinde:

Montag-Freitag-8 - 12 Uhr, 13 - 16 Uhr und zusätzlich:

Donnerstag 7.2.19 - 16 bis 20 Uhr

Sonntag 3.2.19 – 9 - 12 Uhr und Samstag 9.2.19 – 10 - 12 Uhr

Wahlberechtigte können sich in den oben angegebenen Zeiten in die Eintragungslisten des Volksbegehrens eintragen. Personalausweis bitte mitnehmen.

Worum geht es?
54% der Wildbienen sind bereits vom Aussterben bedroht, zwei Drittel der Vögel sind verschwunden. Und auch Schmetterlinge werden immer seltener. Dem gesamten Artenreichtum müssen durch ökologische Maßnahmen bessere Überlebenschancen gegeben werden.

Wie kann das gelingen?
1 Million bayrischer Staatsbürger müssen sich innerhalb von 14 Tagen in ihren Gemeinden eintragen. Dann kommt es zum Volksentscheid und der Gesetzentwurf wird im Erfolgsfall zum gültigen Gesetz.

Beteiligt Euch bitte zahlreich, auch mit Euren Familienangehörigen und informiert Nachbarn, Freunde, Bekannte. Dieses Volksbegehren ist eine einmalige Chance für den Erhalt der Artenvielfalt und für eine Wende in der Landwirtschaftspolitik.