SPD Neuendettelsau

Erfolgreiche Zukunftswerkstatt

Kommunalpolitik

Über 60 Neuendettelsauerinnen und Neuendettelsauer fanden sich in der Aula der Grund- und Mittelschule zur ersten Zukunftswerkstatt am Samstag, den 12.10. ein, darunter auch 7 Mitglieder des SPD Ortsvereins. Das Ziel war die Zukunft Neuendettelsaus gemeinsam zu gestalten. Die Mitarbeiter der Planungsbüros Sesselmann und Vogelsang leiteten gemeinsam mit zwei weiteren Moderatoren die Veranstaltung. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Korn erläuterte Christoph Schmoll noch einmal die bisherigen Schritte die schließlich zur Zukunftswerkstatt „Neuendettelsau Visionen 2040“ führten.

Die Teilnehmer teilten sich zunächst in vier Gruppen ein und sammelten zahlreiche Vorschläge. Daraus bildeten die Gruppen dann Überpunkte der gesammelten Vorschläge. Einige Beispiele: Klimaneutralität, Energie autarkes Neuendettelsau, Kunst-Kultur-Konzerte, Miteinander stärken und zusammenbringen, fahrradfreundliches Neuendettelsau, lebendige Ortsmitte, integriertes Verkehrskonzept, Zone 30, Vernetzung aller Akteure, menschenfreundlich u.v.m.

Daraufhin wurden aus allen Ergebnissen in den Gruppen vier Schwerpunkte für den Nachmittag gebildet. Diese waren:

  • Ein Leitbild für Neuendettelsau
  • Neuendettelsau hat eine lebendige Ortsmitte
  • Alle Funktionen sind für alle einfach erreichbar
  • Neuendettelsau lebt vernetzte Vielfalt.

Bei Leitbild kristallisierten sich Begriffe wie Bildung, Soziales, Gesundheit, Pflege, Handel & Handwerk, Familienort und Wohlfühlort heraus. Als eine Art Slogan entwickelten die Teilnehmer „gelebtes Miteinander“ und „miteinander leben lernen arbeiten“.

In den anderen drei Gruppen wurde nach „Was hindert uns?“, „Was ist zu tun?“ und „Akteuren“ gefragt. Als Hinderungsgründe für eine lebendige Ortsmitte wurden u. a. die Besitzverhältnisse, die Kreisstraße, der fließende Verkehr, ein fehlendes Gesamtkonzept und die geringe Wohndichte identifiziert. Als Lösungsansätze wurden beispielsweise ein Vorkaufrecht der Gemeinde, Verkehrsberuhigung und Quartierkonzepte vorgeschlagen.

Beim Thema „einfach erreichbar“ wurden der hausgemachte Verkehr, die Priorität der Autos und das schlechte Angebot bei Bus und Bahn besonders abends und am Wochenende gerügt. Lösungen könnten eine Bewusstseinsänderung aller Verkehrsteilnehmer, ein Radwegekonzept sowie ein regelmäßiger Busverkehr Neuendettelsau-Heilsbronn sowie die bessere Vernetzung der Verkehrsmittel sein.

Die „vernetze Vielfalt“ hindern persönliche Ressourcen, nicht frei zugängliche Orte sowie die Kosten. Lösungsansätze könnten Themenabende, ein neutraler Treffpunkt, ein lebendiger Kalender, Orte für Jugendliche sowie ein Zentralmuseum sein. Dazu sollten auch die vorhandenen Strukturen gestärkt werden und Kleinkunst gefördert werden.

Zum Abschluss fassten Korn und Schmoll die schon angegangen Themen des Gemeinderates zusammen und bedankten sich bei allen Teilnehmern sehr herzlich. Das Planungsbüro Sesselmann wird die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt ausarbeiten und dem Gemeinderat übergeben. Dieser wird dann Beschlüsse darüber zu fassen haben, wie die Themen kurzfristig weiterverarbeitet werden können.